Skip to main content

.:: Besuch mich auch auf: buecher DE | Thalia | eBay | momox | Hugendubel ::.

Essen wie die Deutschen

Eine Welt ohne Deutsche Mahlzeiten ist hoffnungslos und durchweg ohne Trost. Du müsstest nicht nur auf die Speisenkultur keltisch-germanischer Ursprungs verzichten, du müsstest auch noch damit zurechtkommen, über keine tausend Jahre alte, gewachsene regionale Kochstile und lukullische deutsche Spezialitäten zu verfügen. Welch ein Grauen! Derartige Gedanken lassen nicht nur jene erschaudern, die im Geschmack eines Zigeunerschnitzels, eines Winzersteaks oder eines Sauerbratens ihre Höhepunkte wähnen, sondern auch jene, deren Ablehnung sich aus all dem typisch Deutschen nährt. Eine beliebte Angriffsfläche wäre schlicht nicht mehr existent.

Cibi simplices… sine adparatu, sine blandimentis expellunt fanem“, übersetzt heißt das so viel wie: Ihre Nahrung ist schlicht, ohne Aufwand, ohne Raffinesse vertreiben sie den Hunger. Zugegeben, das klingt jetzt erstmal nicht so vielversprechend. Die Beschreibung aus der Feder von Tacitus, dem bekannten römischen Historiker und Geschichtsschreiber, über die Kost der Germanen, lässt erstmal nichts Gutes erahnen.

Auch in späteren Zeiten wird es nur unwesentlich besser: Die Küche der frühen mittelalterlichen „Karolinger Zeit“ (750-911) bestand, besonders für die ärmeren Gesellschaftsschichten, meist aus nicht mehr als Grütze, Getreidebrei und wässrigem Haferflatschen. Kaum verändern tut sie sich unter Heinrich I. und den „Ottonen“ (919-1024).

Dann kam das 17. Jahrhundert und mit ihm langsam aber sicher die stolze Kartoffel, die eins der zahlreichen Xenonyme (Namensgeber) ist, die für die Deutschen gefunden wurde.


Deutsches Essen lässt Sorgen vergessen – Lifestyle & Rezeptvorschläge:

Essen wie die Deutschen. Heute: Herzhafte Erbsensuppe mit Schweinswürstchen

Essen wie die Deutschen. Heute: Herzhafte Erbsensuppe mit Schweinswürstchen

Was ist schon ein heiteres Deutsches Volksfest ohne typische Erbsensuppe? Ist es ein Fest oder eine Trauergesellschaft? Ich sage: Das Zweite! Der eine oder andere wird das zwar anders sehen, aber seien wir doch mal ehrlich: Ein zünftiger Eintopf gehört ...
Weiterlesen …
Weil in euren Fenstern das Licht wärmer scheint - Den Tisch decken wie die Deutschen

Weil in euren Fenstern das Licht wärmer scheint – Den Tisch decken wie die Deutschen

Reinhard Mey, der beliebte Deutsche Musiker und Liedermacher, singt es so: Gute Nacht Freunde / Es wird Zeit für mich zu gehen Was ich noch zu sagen hätte / Dauert eine Zigarette / Und ein letztes Glas im Stehen [...] ...
Weiterlesen …
Mit dem Eintopf in bester Gesellschaft

Das Durcheinander in deinem Eintopf

Lokale Zutaten, ein traditionelles Rezept und klassische Kochutensilien aus Großmutters Küche -, die herzige Verbindung zur guten alten Heimat, die du mit der Zubereitung von Speisen eingehst ist, wenn du mal genau hinschaust, viel größer als du denkst. Beim Kochen ...
Weiterlesen …
Essen wie die Deutschen. Heute: Muttis Zwetschgenkuchen mit Streuseln

Essen wie die Deutschen. Heute: Muttis Zwetschgenkuchen mit Streuseln

Hast du dich schon mal gefragt, woher eigentlich diese vielen tollen Eigenschaften der Deutschen kommen? Diese lebensbejahende Einstellung, der Fleiß mit dem sie ihr Land aufbauten, die Disziplin die sie an den Tag legten und schufen, was wir an Deutschland ...
Weiterlesen …
Essen wie die Deutschen. Heute: Schwäbische Käsespätzle

Essen wie die Deutschen. Heute: Original Schwäbische Käsespätzle

Die historische Landschaft im Südwesten Deutschlands ist nicht nur für seine herzerfrischenden Mundart bekannt, sondern macht auch in der Küche eine außerordentlich gute Figur. Wir befinden uns diesmal auf einer kulinarischen Reise durch Schwaben, dem altehrwürdigem Herzogtum des Ostfränkischen Reichs ...
Weiterlesen …
Essen wie die Deutschen. Heute: Kassler

Essen wie die Deutschen. Heute: Original Kassler

Wenn es draußen so richtig kalt ist, kommt in Deutschlands warmen Stuben gerne deftig-lukullische Speisen auf den Tisch. Die absolute Leibspeise der Deutschen ist das klassische „Kassler“. Serviert wird dieser unglaublich saftige Braten mit cremig gerührtem Kartoffelpüree und frischem Sauerkraut ...
Weiterlesen …
Schmackige deutsche Sehnsuchtsküche: Deine Mahlzeit mit der Thüringer Rostbratwurst

Deutsche Sehnsuchtsküche: Deine Mahlzeit mit der Thüringer Rostbratwurst

„1 gr vor darme czu brotwurstin“ - Wenige Worte, viel geschichtsträchtiger Inhalt. Geschrieben wurden sie von Johann von Siebeleben, am 20. Januar 1404. Der war Propst (Vorsteher) des Walpurgisklosters bei Arnstadt. Vom Kloster ist heute nicht mehr viel übrig - ...
Weiterlesen …
Essen wie die Deutschen. Heute: Königsberger Klopse

Essen wie die Deutschen. Heute: Königsberger Klopse

Ein wohlgeformter Fleischball - nenne ihn „Klops”, gebraten mit Zwiebeln und mit leckeren Gewürzen abgeschmeckt ist eine Delikatesse für sich. Wird diese Delikatesse nicht gebraten sondern gekocht und anschließend in eine weiße Kapernsauce getunkt, dann spreche ich über nichts Geringeres, ...
Weiterlesen …
Wie ein Stück Heimkommen: Die Deutsche Küche

Wie ein Stück Heimkommen: Die Deutsche Küche

Deutschland ist zum Schlemmen da - Zwar nicht nur, aber auch. Und deutsche Küche weckt Erinnerungen. Weißt du noch damals, wie Oma in der Küche stand und ihre köstlichen Spätzle in den dampfenden Kochtopf rieb? Anschließend saßen wir alle am ...
Weiterlesen …
Geschmackvolles Deutschland

Geschmackvolles Deutschland

Deutschland gilt weltweit als das ultimative Brotland. Nicht nur, dass seine Verzehrmenge mit rund 1,9 Millionen Tonnen jährlich und 83 Kilo pro Kopfverbrauch im Jahr mit unter den vordersten Plätzen rangiert, auch in der Vielfalt der Brotsorten ist Deutschland spitze: ...
Weiterlesen …

Aber wir wären ja nicht die Deutschen, wenn wir solch kleine Neckereien nicht mit Leichtigkeit und einem ordentlich blasierten Lächeln wegstecken könnten. Zumal die Deutsche Kultur ja nun wirklich über schöne, althochdeutsche Namen verfügt. Der Deutschen Küche haben übrigens starke Frauen ihren Stempel aufgedrückt: Hildegard von Bingen (1098-1179), Katharina von Bora (1499-1552), Anna Wecker (vor 1572-1596) oder Henriette Davidis.

Sie alle waren wirkmächtige Frauen, die zum Teil schon vor 800 Jahren wussten, dass Essen „gesunde Ernährung“ bedeutet. Wenn Hildegard (von Bingen) die alte Klosterküche propagierte, dann kannst du auch heute noch sicher sein, dass die dafür sorgt, dass du mit diesem Essen optimale Gesundheit, eine hohe Leistungsfähigkeit und gesteigerte Vitalität erreichst – und schmecken tut die auch noch!

Vor allem Dinkel, Fenchel und Gewürze, waren die Leidenschaft ihrer Küche und daraus lässt sich schon einiges zaubern.

Katharina von Bora, die starke Frau an der Seite von Martin Luther (1483-1546), war schon zu Lebzeiten für ihre Kochkünste bekannt.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Translate DG »