Skip to main content

.:: Besuch uns auch auf: Facebook | Amazon | eBay ::.

Die Küche in Berlin & Brandenburg

Wer auf den Spuren der Berliner Küche wandelt, hat es nicht leicht. Bulette, Döner, Currywurst, kennt jeder. Altherkömmliches sind diese Gerichte aber nicht.

Wie so oft in den Regionen Deutschlands ist auch die Berliner Küche, bis in das 19. Jahrhundert hinein, eher von Schlichtheit geprägt.

Das Augenmerk der Berliner lag eben mehr auf einem vollen Bauch als auf feinem Geschmack. So dominiert Fleisch die Speisekarte. Typischerweise ergänzt mit den landwirtschaftlichen Erzeugnissen des umliegenden Brandenburg. Es kommt also vorwiegend auf den Teller: Rüben, Gurken, Spargel und: Kartoffeln – in verschiedenen Variationen.

Berliner Küche ist wunderbar alltagstauglich und unkompliziert. Auch wenn's mal nichts zum Würzen gibt ist sie schmackhaft und macht satt.

„Hoppelpoppel“ ist so ein Gericht. Andernorts würde man Bauernfrühstück dazu sagen. Kartoffeln, Schinken und Rührei wird zusammen in der Pfanne gebraten und mit Kräutern verfeinert.

Mit so einem Gericht kannst du prima übrig gebliebene Zutaten verwerten. Alles Mögliche, was du im Kühlschrank findest, kommt mit in die Pfanne und wird Teil einer deftigen Mahlzeit. Und schmecken tut's auch noch.

Viel Fisch gibt die Berliner Küche her. Der Fischreichtum der umliegenden Brandenburger Seen erfreute schon damals die Berliner. Grüner Aal mit Spreewaldsauce, Rollmöpse, eingelegter Brathering – nicht nur Fleischfans kommen auf ihre Kosten.

Was war dein letztes typisch Berliner Rezept?


Finde dein Rezeptbuch für die Berliner Küche:




Die richtige Zubereitung deiner Speisen ist das Eine- aber was ist mit dem ganzen, vollen Geschmack? Das machen die Gewürze, zum Beispiel die von „Schwarzwald Würze“. Feine Gewürzmischungen - ohne Geschmacksverstärker oder Zusatzstoffe plus leckerer Rezepte! Schau mal vorbei:
 
schwarzwald-wuerze.de

Lies, warum die deutsche Küche so viel Freude macht