Skip to main content

.:: Besuch uns auch auf: Facebook | Amazon | eBay ::.

Welche Epoche Deutschlands interessiert dich am meisten?

0 1206
Filter zurücksetzen

Inhaltsverzeichnis


Erlebnis Deutsche Geschichte

Deutschland: Land der Dichter und Denker, Land vielfältigen Kultur. Geprägt durch zahlreiche Wendungen, Wirrungen und lebendiger Historie. Dieses Land hat eine lange Vorgeschichte. Deutsch sein heißt sich verbunden zu fühlen. Unter anderem. Und dieses Zusammengehörigkeitsgefühl definiert sich seit jeher weniger über einen Staat als über eine Vorstellungen kultureller (insbesondere sprachlicher) Identität und gemeinsamer Abstammung. So wundert es nicht, dass sowohl Germanen als auch Kelten als erste Deutsche gelten.

Erfahre mehr über die Kunst & Kultur Deutschlands


Unsere aktuellen Blogbeiträge

Die traditionelle Familie – Dein Hort der Geborgenheit

Die traditionelle Familie – Dein Hort der Geborgenheit

„Mit Kind und Kegel”, Sippschaft, Klan oder auch mal etwas derber: Muschpoke, Bagage und Blase. Das alles sind Ausdrücke für eine der facettenreichsten und prägendsten Gemeinschaftsformen die du dir vorstellen kannst. Für dich, für mich - und für ein ganzes ...
Weiterlesen …
Ein Gartenzwerg

Die große Geschichte eines stolzen Volkes

Was ist immer gut gelaunt, schaut fröhlich aus der Wäsche und ist ansonsten zu nix zu gebrauchen? Richtig: Ein Gartenzwerg. Der gilt als das tönerne Ausrufezeichen deutscher Spießigkeit. Ein zur Unbeweglichkeit verdammter Taugenichts, der in seiner Steifheit auch noch so ...
Weiterlesen …

Du & Deutschland. Wunderbar!

3 brillante Dinge die Du noch nicht über Deutschland wusstest!


Einmal im Monat. In deinem Postfach. Kostenlos!


* Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen.
Lies unsere Datenschutzerklärung


Hoffmann von Fallersleben

Von der Etsch bis an den Belt

„Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“ - Diese verzehrende Sehnsucht vieler Deutscher nach einem vereinten großdeutschen Nationalstaat findet sich in diesen wenigen Worten wider. Sie sind Teil eines progressiven Musikstücks, das eine ...
Weiterlesen …
Frau mit Zöpfen

Zöpfe, Bärte, Knoten – Die markante Haartracht der Germanen

Die Mode der Frisuren und Barttrachten ist keine Erfindung der Neuzeit. Vielmehr gehen sie hierzulande zurück auf die Zeit der germanischen Besiedlung um ca. 200 v. Chr. Es sind Skelett- und Moorleichenfunde die Auskunft über den den einzigartigen Stil unserer ...
Weiterlesen …
Ein Dorf

Musik die im Volk entsteht: Die populäre Musik

Stell dir mal folgendes Szenario vor: Du bist in deinem Heimatdorf, irgendwo im Harz, im Alpenland oder oben an der Nordsee, zwischen Husum und Bredstedt. Das Jahr neigt sich dem Ende, in deinem kleinen beschaulichen Dorf. Die Tage sind kurz ...
Weiterlesen …
Der Rheingau

Ein leidenschaftliches Stück Deutsche Geschichte: Die Rheinromantik

Es dürfte ein ziemliches Getöse gewesen sein, als die Mattiaker im vollem Lauf auf ihre Feinde losstürmten. Dichtgestaffelt wie sie es immer taten - und erfolgreich. Der germanische Teilstamm der Chatten war bekannt für seinen schneidigen Mut, seine wilde Entschlossenheit ...
Weiterlesen …
Königsberg

Von der Maas bis an die Memel

Sie liegt inmitten einer herb-romantischen Landschaft, die dich einfach nicht mehr los lässt, wenn du ein mal da gewesen bist. Diese sanften Anhöhen im sonst flachen Land, die Moränenhügeln mit den unberührten Moor- und Heidelandschaften, das alles ruft "verweile doch" ...
Weiterlesen …

Lies alle unsere Blogbeiträge


Wann Deutschland begann

Nach Ansicht vieler Historiker begann Deutschland mit der Königswahl Heinrichs I. im Jahre 919. Nachdem der neue Herrscher das Reich gefestigt hatte, begründete sein Sohn Otto der Große durch den Sieg über die Ungarn auf dem Lechfeld und die Kaiserkrönung in Rom 962 das Heilige Römische Reich Deutscher Nation.

Auch wenn die schwärmerischen Träume seiner beiden Nachfolger scheiterten, war die ottonische Zeit – auch auf kulturellem Gebiet – eine der glanzvollsten Epochen der deutschen Geschichte.


Beliebte Produkte

Die Dynastie der fränkischen Salier

Heinrich II.Nachdem Heinrich II. (er war der Urenkel Heinrichs I. und Sohn des bayerischen Herzogs Heinrich II., nebst seiner Frau Gisela von Burgund) am 13. Juli 1024 ohne Nachkommen verstarb, war die Zeit der Ottonen vorbei. Von nun an hat die Dynastie der fränkischen Salier die Geschicke in der Hand. Konrad II. wurde als erster Salier noch im selben Jahr zum König gekrönt. Mit ihm begann das erste deutsche Königshaus.

Drei weitere Salier – Heinrich III. , Heinrich IV. und Heinrich V. – sollten ihm auf den Thron folgen. Mit dem Gang nach Canossa wurden die schweren Konflikte zwischen Kirche und Reich sichtbar, die bereits fast 100 Jahre lang schwelten. Erst im frühen 12. Jahrhundert wurde dann eine neue Ordnung geschaffen.


Wenn du als Author deine Beiträge auf DeutscherGlanz veröffentlichen möchtest, dann melde dich einfach kostenlos auf DeutscherGlanz an.


Meilensteine deutscher Historie von 843 bis 1254

Ludwig II. der Deutsche (* um 806; † 28. August 876 in Frankfurt am Main) aus dem Adelsgeschlecht der Karolinger wurde 817 von seinem Vater Ludwig dem Frommen als Unterkönig von Baiern eingesetzt, das er ab 826 selbstständig regierte.

Von 843 bis 876 war Ludwig König des Ostfrankenreiches. Unter seiner Herrschaft entwickelte sich ein Zusammengehörigkeitsbewusstsein der verschiedenen Völkerstämme. Das brachte ihm später den Beinamen „DER DEUTSCHE“ ein. Aus dem von LUDWIG regierten Gebiet ging später das deutsche Reich hervor.

Mit ihm und seinem Bruder Karl im Westfrankenreich und Lothar I. im sogenannten Mittelreich begann aber auch der Zerfall des fränkischen Großreiches, der letztlich die Voraussetzung für die Entstehung der späteren Nationalstaaten Deutschland, Frankreich und Italien war.

Es gibt einen Blog-Artikel über Ludwig den Deutschen

919 wurde Heinrich I. (919-936) von den Franken und den Sachsen zum König gewählt; 919 bis 921 konnte er auch die Zustimmung der Schwaben und der Bayern erringen. 921 anerkannte der westfränkische karolingische König Karl III. im Bonner Vertrag Heinrich als "König der Ostfranken" und trug damit der Tatsache, dass auf ostfränkischem Boden ein eigenständiges Staatswesen im Entstehen begriffen war, Rechnung.

925 gewann Heinrich Lothringen vom Westfränkischen Reich zurück, 928/29 brachte er die Elbslawen und die Böhmen unter die Oberhoheit des Reiches, und 933 besiegte er an der Spitze eines stammesübergreifenden Heeres die Ungarn bei Riade; dieser von allen Stämmen gemeinsam errungene Sieg trug wesentlich zur inneren Konsolidierung des Reiches und zur Festigung der ottonischen Königsmacht bei.

Obwohl Heinrich mehrere Söhne hatte, bestimmte er seinen ältesten legitimen Sohn Otto zum alleinigen Nachfolger im Reich und ging damit vom karolingischen Brauch der Reichsteilung ab.

Es gibt einen Blog-Artikel über Heinrich I.

Die Salier waren ein ostfränkisches Adelsgeschlecht im römisch-deutschen Reich des 10. bis 12. Jahrhunderts. Ihr Stammgebiet war Speyergau, Wormsgau und Nahegau. Später waren sie phasenweise Herzöge von Lothringen und Franken. Von 1024 bis 1125 kamen aus diesem Geschlecht die römisch-deutschen Könige und Kaiser.

Das Jahrhundert der salischen Kaiser gilt als das Jahrhundert, in dem die dramatische Auseinandersetzung zwischen Kaiser- und Papsttum um die Frage ihren Anfang nahm, ob die Kirche ein höheres göttliches Recht gegenüber den weltlichen Herrschern besitze oder nicht eher umgekehrt.

Die Staufer (früher gelegentlich auch Hohenstaufen genannt) waren ein Adelsgeschlecht, das vom 11. bis zum 13. Jahrhundert mehrere schwäbische Herzöge und römisch-deutsche Könige und Kaiser wie Friedrich I. Barbarossa, Heinrich VI. und Friedrich II. hervorbrachte. Der nicht zeitgenössische Name "Staufer" leitet sich von der Burg Hohenstaufen auf dem am Nordrand der Schwäbischen Alb bei Göppingen gelegenen Berg Hohenstaufen ab.

Die bedeutendsten Herrscher aus dem Adelsgeschlecht der Staufer waren Friedrich I. Barbarossa, Heinrich VI. und Friedrich II.

Das Haus Hohenzollern ist eine der ältesten und bedeutendsten deutschen Dynastien und existiert noch heute in einer schwäbischen und einer brandenburg-preußischen Linie weiter. Erstmals historisch nachweisbar wurden die Hohenzollern im Jahr 1061 in einer Chronik erwähnt.


Die Dynastie der schwäbischen Staufer

Der eigentliche Ursprung der Stauferdynastie lässt sich nicht mehr genau ausmachen. Irgendwann im Laufe des 10. Jahrhunderts heiratet ein gewisser Friedrich die Schwester eines Grafen Berthold aus dem Breisgau. Der Sohn der Beiden sollte auch Friedrich heißen und wird als Pfalzgraf in Schwaben geführt. Friedrich I. Barbarossa ist wohl der bekannteste und legendenbildendste Exponent der Stauferzeit. Ihm gelang es während seiner 38-jährigen Regierungszeit, das Reich systematisch auszubauen und zugleich den staufischen Familienbesitz zu vergrößern.

Nach dem Tode Friedrichs II. im Jahre 1250 brach die staufische Machtstellung zusammen, zuerst in Deutschland, wenig später auch in Italien. Es begann das Interregnum, bis die Habsburger die nächste Herrscherdynastie begründeten.


Friedrich Barbarossa: Eine Biographie

29,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Zum Angebot *

Bestelle dein Buch über das Heilige Römische Reich


Historische deutsche Flaggen

Zahlreiche unterschiedliche Flaggen und Fahnen erzählen von der bewegten Geschichte Deutschlands. Rivalitäten, wechselhafte Zustände und Machtspiele sind das Ergebnis ständiger Unabhängigkeitsbestrebungen.

Die Farben Schwarz-Rot-Gold wurden im Jahre 1184 auf dem Reichstag zu Mainz als die „echten deutschen“ Farben anerkannt. Der Dreifarbigkeit entstand wahrscheinlich unter Einfluss der damals aufkommenden dreifarbigen Nationalflaggen, insbesondere der französischen Trikolore.


Man trifft immer wieder auf verschiedenste Flaggen bezüglich Deutschlands:

Schwarzer Adler auf Gold

Das Reichsbanner mit doppelköpfigen Doppeladler ist eine Variante die von 1433 – 1806 gebräuchlich war. Staatsgebilde mit dem Adlersymbol knüpfen an die Tradition des Römischen Reiches an.

Das Reichsbanner galt ehemals als Königsfahne und war eine charakteristische Besonderheit des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation und verweist auf das Nebeneinander von König/Kaiser und Reich.

Zeitgleich wurde im 13. und 14. Jahrhundert auch noch die Fahne des Heiligen Römischen Reiches, auf rotem Grund ein durchgehendes weißes Kreuz, in gleicher Funktion geführt.

Der Norddeutsche Bund

Nach einer kriegsreichen Zeit zwischen Preußen und Österreich, in der Preußen am 03.07.1866 als Sieger hervorging, bildete sich der Norddeutsche Bund.

Der preußische Ministerpräsident Otto von Bismark strebte eine “kleindeutsche” Lösung an. Das hieß: die Bildung eines gesamtdeutschen Nationalstaates unter Ausschluss Österreichs.

Die Farbgebung der Flagge des Norddeutschen Bundes wird Prinz Adalbert zugeschrieben. Sie vereinigte Preußens Farben mit denen der Hansestädte und ihren Ansprüchen an den Seehandel.

Die Flagge Preußens

Zur Zeit des Königreichs Preußen zeigte der Wappenschild den stehenden gekrönten Königlich-Preußischen Adler auf silbernem Grund, der in seinem rechten Fang ein Zepter und im linken einen Reichsapfel trug. Dieses Wappen war von 1701 bis 1918 zugleich das Kleine Wappen des Staates Preußen.

Der Adler als Wappentier Preußens stammt ab vom Reichsadler/Reichsbanner des Heiligen Römischen Reiches.

Zum Wappen wurde der Adler zur Zeit Preußens, nachdem Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg, der Große Kurfürst, die Souveränität über das Herzogtum Preußen erworben hatte.

Gehe zum Buch der Deutschen Nationalsymbole


Die Zeit des Interregnum in Deutschland

Das Interregnum – Die kaiserlose und schreckliche Zeit?

Das Interregnum: “der kaiserlosen, der schrecklichen Zeit” wie Friedrich Schiller die Zeit zwischen 1254 bis 1273 nannte, ist immer wieder geprägt von Missverständnissen. Denn kaiserlos war das Heilige Römische Reich viel länger (bis 1312) und königslos war sie nie. Zahlreiche Könige drängten immer wieder zur Herrschaft im Reich. Schon die Staufer mussten sich mit Gegenkönigen auseinandersetzen.

Der Landgraf Heinrich Raspe von Thüringen im Jahre 1246 und nach dessen Tod ab 1247 der Graf Wilhelm von Holland, sei hierbei angemerkt. 1257 gingen wieder zwei Könige hervor: Alfons X. von Kastilien, ein Enkel Philipps von Schwaben, sowie Richard von Cornwall, ein Bruder des englischen Königs.

Bestelle dein Buch über das Interregnum


Die Epoche der Renaissance

Die Renaissance, die Zeit zwischen dem 14. Jahrhundert bis Ende des 17. Jahrhunderts, steht unter dem Zeichen der Wiedergeburt und der Wiederentdeckung. Die antike Kunst und Kultur, die Malerei, die Architektur, die Philosophie und die Literatur, wird neu belebt. Es ist eine Zeit der intensiven Suche nach Erkenntnis und Wahrheit. Diese Stilepoche gilt als eine der glanzvollsten in der Geschichte der deutschen Malerei.

Die Welt des Mittelalters, namentlich die Gotik, wurde als primitiv und barbarisch empfunden und galt als überwunden. Es entstanden beeindruckende Bauwerke, Schlösser und Paläste. Auf humanistischer Ebene führt die Auseinandersetzung der Menschen mit sich selbst zur Reformation und bringt Kunst und Kultur in einen völlig neue Stilepoche.


Außerordentliche Persönlichkeiten der Renaissance

Zu den herausragenden Vertretern der Renaissance zählt Albrecht Dürer. Der Maler, Grafiker, Mathematiker und Kunsttheoretiker war mit seinem Geburtsdatum (dem 21. Mai 1471) ziemlich genau in den Beginn der Frührenaissance hineingeboren worden.

Seine Bekanntheit verdankt er zum großen Teil seinen detailverliebten Bildern. Stets darauf bedacht die Natur so originalgetreu darzustellen wie nur möglich. Der Zyklus zur Apokalypse, seine 15 Holzschnitte zur Offenbarung des Johannes, machen ihn 1495 auf einen Schlag berühmt.

Es folgen zahlreiche Auftragsarbeiten und Druckwerke, Landschaftsaquarelle , Holzschnitte und Kupferstiche. Insgesamt sind 70 Gemälde, 350 Holzschnitte, 100 Kupferstiche und 900 Zeichnungen von Dürer bekannt. 1512 tritt Dürer in den Dienst von Kaiser Maximilian I.

Albrecht Dürer stirbt am 6. April 1528 zur Zeit der Reformation und wird auf dem Johannisfriedhof in Nürnberg beigesetzt.

Die beflügelnde Zeit der Renaissance war ebenso die große Zeit der Reformation.

Lucas Cranach der Ältere, bedeutendster deutscher Maler, Grafiker und Buchdrucker der Renaissance, wird am 4. Oktober 1472 in Kronach geboren. Als Sohn der Eheleute Barbara und Hans Maler wächst er mit (mindestens) vier weiteren Geschwistern auf.

Es war Friedrich der Weise, Kurfürst von Sachsen, der ihn 1505 zum Hofmaler machte. Zuvor hatte Cranach eine künstlerische Ausbildung absolviert, die ihn 1502 nach Wien führte. Für zwei Jahre verweilte er dort, an dem einzigartigen, kulturellen Zentrum jener Zeit.

Seine Malerwerkstatt in Wittenberg führte er so geschickt und gewinnbringend, dass er eine Apotheke kaufen und wenige Jahre später auch als Buchhändler, Papierhändler und Verleger tätig werden konnte.

1552 ging Lucas Cranach nach Weimar, wo er am 16. Oktober 1553 verstarb.

Eines der bemerkenswertesten Werke der altdeutschen Malerei wurde von einem weniger bekannten Maler geschaffen. Albrecht Altdorfers "Alexanderschlacht" (Schlacht von Issus) ist ein Gemälde, welches figurenreich und minutiös den heroischen Kampf Alexanders des Großen gegen den Perserkönig Darius zeigt.

Über das Leben von Albrecht Altdorfer ist recht wenig bekannt. Als angesehene Bürger Regensburg arbeitete er als erfolgreicher Kupferstecher und Formschneider, Grafiker und Baumeister.

Seine Werke sind geprägt von der phantastischen Romantik seiner Zeit. Sein Stil ist der Donaustil: Märchenhaft, poesiereich, anmutig. Als Baumeister baute er unter anderem ein Schlachthaus und überarbeitete die Befestigungsanlagen seine Heimatstadt.

Viele seiner Zeichnungen und Entwürfe sind uns erhalten geblieben. Darunter etwa 200 Blätter, meist Holzschnitte und Kupferstiche, aber auch einige Radierungen. Von seinen 55 Tafelbildern befinden sich einige im Kunsthistorischen Museum in Wien

Albrecht Altdorfer stirbt 1538 in Regensburg.

Geboren in der Freien Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, als Fünfzehnjähriger in der Werkstatt eines Straßburger Meisters: Hans Baldung (1485 - 1545) ist ein besonderer Renaissancekünstler des deutschsprachigen Raums.

Nach seiner Lehre ging er nach Nürnberg und wurde Schüler von Albrecht Dürer. 1509 kehrte er nach Straßburg zurück, wo er das Bürgerrecht erwarb und eine Werkstatt eröffnete. Das Retabel des Hochaltars im Freiburger Münster wurde sein wichtigstes Werk und zugleich unübertroffenes Zeugnis seines Könnens.

Er bekleidete öffentliche Ämter und beschäftigte sich mit mathematischen und fortifikatorischen Problemen. Seine Arbeiten umfassen Altarbilder, Porträts, mythologische Szenen und Allegorien.

Bestelle dein Buch über die Renaissance


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *